Datenschutzerkl├Ąrung  I  Impressum  I  Inhalt  I  Suche
Heinrich-Theissing-Institut Schwerin  >  Publikationen  >  B├╝cher  >  Kapelle - Schule - Missionspfarrei  >  Geleitwort

Geleitwort des Herausgebers

Inhaltsverzeichnis Abbildung

Die Geschichte der Katholiken im lutherischen Mecklenburg ist die Geschichte einer mehr oder weniger geduldeten Minderheit. Erst 160 Jahre nach der Reformation gr├╝ndeten Jesuiten in Schwerin die erste Missionspfarrei. Die katholische Gemeinde, die hier entstand, feiert in diesem Jahr ihr 300j├Ąhriges Bestehen. Ihre Vorgeschichte begann in einer kleinen Hofgemeinde, in deren Kirchenbuch  die Namen gro├čer Leute, wie Bischof Niels Stensen oder Herzog Christian Louis wiederzufinden sind.

├ťber 70 Jahre f├╝hrten Jesuitenpatres die Schweriner Missionspfarrei durch Kriegs- und Friedenszeiten. Auf dem Heuboden eines Pferdestalles errichteten sie die erste Kapelle, die trotz permanenter Bauf├Ąlligkeit  Jahrzehnte ├╝berdauerte. Von Schwerin aus betreuten sie die verstreut lebenden Katholiken nicht nur in Mecklenburg, sondern auch im schwedischen Pommern und im preu├čischen Brandenburg.  Ziel ihrer Bestrebungen war die freie Aus├╝bung katholischen Kultes im ganzen Land und der Bau eines eigenen Gotteshauses in Schwerin.

Das erste schien - je nach Herrscherlaune - manchmal m├Âglich, manchmal ganz und gar unm├Âglich zu sein. Ein gro├čer Gewinn war die Errichtung einer katholischen Schule und eines Proseminars in der Residenzstadt. J├Ąhrlich kamen begabte katholische Jungen aus ganz Nordeuropa hierher, um sich auf ein Studium im ├Âsterreichischen Linz vorzubereiten.

 

Zerm├╝rbend war das st├Ąndige Ringen um Erlaubnis zum Kirchbau. Erst lange nach Aufl├Âsung des Jesuitenordens, als die ehemaligen Patres ihren Platz in der Kirche neu finden mussten und die Gemeinde in Zeiten der Aufkl├Ąrung zu neuer M├╝ndigkeit gelangte,  kam hier der Durchbruch. Mit dem Bau der Kirche St. Anna zu Schwerin setzte die katholische Gemeinde ein erstes un├╝bersehbares Zeichen ihrer Pr├Ąsenz im Lande.

 

Das hier skizzierte Wiederentstehen katholischen Gemeindelebens in Mecklenburg wird im vorliegenden Buch ausf├╝hrlich beschrieben. In Text und Bildern f├╝hrt es dem Leser und Betrachter die fr├╝he Geschichte der Gemeinde St. Anna vor Augen. Dazu werden zum ersten Mal aufschlussreiche Dokumente aus dem Pfarrarchiv vorgestellt und analysiert. Im Kontext mit vielen historischen Schriftst├╝cken aus weiteren Archiven ergibt sich oft ein anderes Bild der Gemeindegeschichte, als bisher dargestellt.

Manchmal sind es nur Jahreszahlen, die ge├Ąndert werden m├╝ssen; manchmal auch Namen, wenn die handelnden Personen doch andere waren oder zu einem anderen Zeitpunkt in der Gemeinde wirkten, als bisher vermutet wurde. Die in diesem Buch korrigierten unzutreffenden Darstellungen fu├čten unter anderem auf zusammenfassenden Berichten aus fr├╝her Zeit. Als besonders fehlerbehaftet erwies sich die erste Zusammenfassung zur Gemeindegeschichte, die um 1770 von den Schweriner Jesuiten verfasst worden war. Eine Abschrift davon gelangte bald darauf nach Hildesheim, wo sie als Schweriner Missionsbericht aus dem Jahre 1775 f├╝r sp├Ątere Autoren zur Quelle von Irrt├╝mern wurde.

Der Nachweis dazu konnte erst im Abgleich mit den Archivalien, die direkt vom Ablauf der Geschehnisse Zeugnis geben, gef├╝hrt werden. Ein besonders interessantes  Dokument ist der Briefwechsel zwischen dem katholischen Herzog Christian I. Louis und seinem Hofkaplan Jakob Stephani. ├ähnlich wie bei anderen, neueren Forschungen zur Person dieses umstrittenen mecklenburgischen Landesherrn ergeben sich hieraus Aspekte, die auch das Verh├Ąltnis des Herzogs zur katholischen Hofgemeinde in einem neuen Licht erscheinen lassen. Die gebundene Briefsammlung ist als Leihgabe des Landeshauptarchivs Schwerin in der Ausstellung, die dieser Band begleiten will, zu sehen. 

Kostbare, oft einmalige B├╝cher aus dem Bibliotheksbestand der Gemeinde illustrieren das Geschehen und vertiefen das Verst├Ąndnis f├╝r  vergangene Zeiten. In gewisser Weise werden so  die Buchbeschreibungen der bisherigen vier Kataloge zur Historischen Bibliothek St. Anna vervollst├Ąndigt. In der Ausstellung zum katholischen Neuanfang in Mecklenburg finden sich  auch wertvolle sakrale Gegenst├Ąnde und einzigartige, historische Messgew├Ąnder aus der Schatzkammer der Schweriner Gemeinde Diese sind hier ebenfalls beschrieben und geschichtlich eingeordnet. 

F├╝r interessierte Leser werden in einem nachfolgenden Erg├Ąnzungsband erstmalig die ├ťbersetzungen der Jahresberichte aus der Schweriner Missionspfarrei wiedergegeben. 

Das vorliegende Werk vermittelt ein fundiertes Wissen und ein in vieler Hinsicht neues Bild zur fr├╝hen Geschichte der Gemeinde St. Anna zu Schwerin, von der aus sich katholisches Glaubensleben in sp├Ąterer Zeit ├╝ber das ganze Land verbreiten sollte.